Off. Internationale Hessische Senioren-Einzelmeisterschaft 2017

Sie sind hier:   Startseite > Berichte > Offene Sen-EM 2016

Offene Sen-EM 2016

FM Hans-Joachim Vatter ist

Deutscher Schnellschachmeister der Senioren 2016

 

Am 05. und 06.Mai 2016 fand im wunderschönen hessischen Städtchen Bad Sooden-Allendorf die Deutsche Schnellschachmeisterschaft der Senioren statt.

Gerhard Meiwald, Seniorenreferent des DSB zeigte sich bei der Begrüßung hocherfreut, dass 56 Teilnehmer den Kampf um den Meistertitel aufnahmen, darunter auch 6 Frauen. 28 Teilnehmer hatten eine Zahl von über 2000 ELO-Punkten und 10 Fidemeister waren angetreten. Topfavorit FM Clemens Werner(Karlsruher SF 1853) ELO 2345 führte diese Rangliste an vor Titelverteidiger FM Hans – Werner Ackermann (SSC Rostock) ELO 2307 und FM Gottfried Schumacher (HTC Bad Neuenahr-Ahrweiler) ELO 2260 sowie FM Hans-Joachim Vatter (SC Untergrombach) ELO 2255 und FM Christof Herbrechtsmeier (SC Emmendingen) ELO 2238 denen beste Titelchancen einzuräumen waren. Aber auch die sehr spielstarken Nestoren FM Dr.Christian Clemens (SC BS Gliesmarode) ELO 2205, FM Juri Ljubarskij (Hannover 96) ELO 2212 wollten um den Titel mitspielen. Gespielt wurden 9 Runden mit einer Bedenkzeit von 20Minuten je Spieler und Partie. Am ersten Spieltag wurden 5 Runden bewältigt und in der Entscheidungsphase am 2.Spieltag 4 Runden. Die Turnierleitung lag in den Händen des DSB Seniorenreferenten Gerhard Meiwald , unterstützt von Erhard Hübenthal und Ursula Escher.

In der 1.Runde gab es mit der Ausnahme eines Remis von FM Christof  Herbrechtsmeier gegen Gerhart Bieberle (PTSV Aachen) ausschließlich die erwarteten Favoritensiege.

Auch in der 2.Runde gaben sich die Favoriten keine Blöße. Lediglich FM Juri Ljubarskij muss sich mit einem Remis gegen den spielstarken Achim Stanke (SK Bad Harzburg) zufrieden geben.

In der 3.Runde trafen bereits einige Titelträger aufeinander. FM Dr. Christian Clemens gegen FM Dr. Reinhard Zunker (SV Hofheim) sowie FM Hans-Joachim Vatter gegen FM Kuno Thiel(SV Hennef) können sich durchsetzen.

FM Hans Werner Ackermann trennt sich gegen FM Michael Schulz(SC Empor Potsdam) mit einem Remis.

In der 4.Runde mussten die Favoriten Farbe bekennen. An den beiden Spitzenbrettern trennen sich FM Clemens Werner und FM Hans-Joachim Vatter mit Remis am 2.Brett behält FM Dr.Christian Clemens gegen FM Gottfried Schumacher die Oberhand. Im Verfolgerfeld bezwingt FM Michael Schulz seinen Titelträgerkollegen Christof Herbrechtsmeier und Titelverteidiger Hans FM Werner Ackermann kommt gegen FM Juri Ljubarskij über ein Remis nicht hinaus. Mit weißer Weste setzt sich FM Dr.Christian Clemens alleine an die Spitze.

In der 5.Runde kann FM Dr.Christian Clemens am Spitzenbrett gegen FM Clemens Werner mit einem Remis  die Tabellenspitze behaupten. Am 2.Brett trennen sich die beiden Verfolger  FM Hans-Joachim Vatter und FM Michael Schulz mit remis. Mit Siegen können die FM Hans Werner Ackermann, Juri Ljubarskij, Gottfried Schumacher und Kuno Thiel wieder an die Spitze heranrücken.

In der 6.Runde kann FM Dr.Christian Clemens mit einem Sieg gegen FM Juri Ljubarskij seinen Vorsprung behaupten. Nur seine Verfolger FM Kuno Thiel und Hans-Joachim Vatter punkten und können Anschluss halten.

In der 7.Runde muss sich FM Dr.Christian Clemens gegen seinen schärfsten Verfolger FM Kuno Thiel geschlagen geben. Das Verfolgerfeld rückt nach Siegen von FM Michael Schulz, FM Gottfried Schumacher, FM Hans Werner Ackermann und Juri Ljubarskij wieder etwas zusammen.

In der 8.Runde kann der führende FM Kuno Thiel am Spitzenbrett FM Gottfried Schumacher bezwingen und sich beste Aussichten für die Schlussrunde erarbeiten. Das gleiche gilt für seinen härtesten Verfolger FM Dr.Christian Clemens der sich gegen FM Michael Schulz durchsetzt. Mit einem Remis an Brett 3 verspielen die FM Clemens Werner und Hans Werner Ackermann ihre Chancen auf den Titel. Die Fidemeister Hans Joachim Vatter und Christof Herbrechtsmeier können mit ihren Siegen aber den Kampf um die Titelvergabe noch offen halten.

In der 9.Runde kann FM Christof Herbrechtsmeier mit einem Sieg gegen FM Kuno Thiel zur Spitze aufschließen, ebenso wie FM Hans Joachim Vatter gegen

FM Dr.Christian Clemens. Die Siege von FM Michael Schulz gegen FM Gottfried Schumacher und FM Hans Werner Ackermann gegen Toni Sandmeier führen nur noch zu Ergebnisverbesserungen.

Den punktgleichen Dreikampf an der Spitze mit je 7.0Punkten kann Hans-Joachim Vatter erst mit der besseren Drittwertung nach Buchholzsumme für sich

entscheiden. Vizemeister wird FM Kuno Thiel vor dem drittplatzierten FM Christof Herbrechtsmeier.

Den Titel des Deutschen Nestorenschnellschachmeisters kann sich FM Dr.Christian Clemens sichern vor FM Juri Ljubarskij und FM Dr.Reinhard Zunker.

Deutsche Seniorenschnellschachmeisterin wird Hannelore Neumeyer (SC Leipzig-Lindenau) vor Ursula Schumacher (HTC Bad Neuenahr).

 

Bad Sooden Allendorf , den 08.Mai 2016

Gerhard Meiwald

Seniorenreferent des DSB

 

 

 

 

 

 

Lindner Kultur und Tagungshotel