Off. Internationale Hessische Senioren-Einzelmeisterschaft 2019

Sie sind hier:   Startseite > Aktuelles - Abschlussbericht der 14. Offenen Senioren-Einzelmeisterschaft in Bad Sooden-Allendorf

Aktuelles

Abschlussbericht der 14. Offenen Senioren-Einzelmeisterschaft in Bad Sooden-Allendorf

14.05.2018

SB-Seniorenreferent Gerhard Meiwald berichtet ausführlich vom Turnierverlauf:  Am 05. Mai 2018 eröffnet der Hauptturnierleiter und Seniorenreferent des Hessischen Schachverbandes Dr. Ulrich Zimmermanndie 14. Offene Senioreneinzelmeisterschaft von Hessen, die bis zum 13.05.2018 im schönen Mozartsaal der Kur – und Kongresshalle Bad Sooden-Allendorf stattfindet (rechts im Bild). Er freut sich über den wieder einmal großen Zuspruch der 192 Teilnehmer und wünscht allen einen erfolgreichen Turnierverlauf.

Die Grüße der gastgebenden Stadt Bad Sooden-Allendorf überbringt Bürgermeister Frank Hix und wünschte allen Teilnehmern einen angenehmen Aufenthalt im schönen Bad Sooden-Allendorf. Michael Jung der Vorsitzende des gastgebenden Schachklubs freut sich, viele bekannte, aber auch neue Schachfreunde begrüßen zu können, insbesondere die 101 Teilnehmer, die bereits das Nestorenalter überschritten haben. Selbstverständlich freute er sich auch über den mit 14 Teilnehmerinnen großen Anteil der Schach spielenden Damen. Insbesondere gedenken die Teilnehmer der seit dem Vorjahresturnier verstorbenen Schachfreunde Helmut Escher, Rudolf Franck und Peter Heinzel und der Schachfreundin Marianne Hartlaub.

In Memoriam: Helmut Escher, Marianne Hartlaub, Peter Heinzel und Rudolf Franck

Im großen Teilnehmerfeld waren wie schon in den vergangenen Jahren viele Niederländische Schachfreunde mit einigen Meisterspielern die durchaus Titelambitionen anmelden durften. Darunter Vorjahresmeister FM Ad van den Berg (Aas Alsmaar), FM Jaap Vogel (ASV), Pim Ghijsen (VAS Amsterdam), Ben van Geffen (Meesemaaker 74), und Pierre Smeets (HMC Hertogenbosch). Aus der Ukraine angereist war IM Jevgeni Piankov.

Unter den deutschen Teilnehmern mit Titelambitionen natürlich der Vorjahressieger FM Gottfried Schumacher (HTC Bad Neuenahr), FM Hans-Werner Ackermann (SC Hansa Dortmund), IM Heinz Liebert (USV Volksbank Halle), FM Georg Haubt (SV Oberursel), FM Dr. Reinhard Zunker (SV 1920 Hofheim), Helmut Hassenrück (SG Gladbeck), FM Jobst Rüberg (SV Ahlen), Dr. Matthias Kierzek (SC Fulda) und Werner Szenetra (SV Berenbostel).


Auch in der 1. Runde gibt es schon einige Überraschungen. Vorjahressieger FM Gottfried Schumacher startet mit einem Remis gegen Evert Hondema (ESG) die Nr. 97 der Setzliste. Noch schlimmer erwischt es IM Heinz Liebert, der gegen Erwin Neumann (SK Schwäbisch Hall) verliert. Überwiegend gibt es aber in den vorderen Reihen die erwarteten Favoritensiege.

In der 2. Runde kommt zwar kein Favorit unter die Räder, aber es sind schon einige bemerkenswerte Remisergebnisse zu verzeichnen: Ad van den Berg gegen Dr. Sand (SF Pfullingen), Jürgen Juhnke (HSK Lister Turm) gegen Peter Michael Gerhardt (SC Vahr) und Dieter Türtmann (ESV Eberswalde) gegen Helmut Hassenrück.

In der 3. Runde müssen sich die Favoriten schon erheblichen Angriffen aussetzen, wobei sie einige Remisen zu schlucken haben. So kommen Dr. Matthias Kierzek gegen Klaus Mertens (FC Bierstadt) sowie IM Evgeni Piankov gegen Rainer Selig (SpV Ebersbach/SA) an den Spitzenbrettern nicht über Remis hinaus. Auch das Remis von Wilfried Blosze (SV Großauheim) gegen Ad van den Berg ist ein Erfolg für den schwächer eingeschätzten Spieler.

In der 4. Runde treffen sich die noch verlustpunktfreien Spieler an den vier Spitzenbrettern. FM Hans Werner Ackermann kann sich problemlos gegen Dieter Villing (SK Ludwigshafen) durchsetzen. Auch FM Jaap Vogel bleibt siegreich gegen WFM Mira Kierzek (SC Fulda) und Wolfgang Lenk (USV TU Dresden) bezwingt Alfred Kotlar (SC Recklinghausen Altstadt).Werner Szenetra und Helmut Haselhorst (SC Steinfurt) trennen sich schiedlich friedlich. Dr. Matthias Kierzek muss gegen Rainer Selig bereits sein zweites Remis hinnehmen. Auch IM Heinz Liebert kommt gegen Günter Strenzke (SSC Palamedis) nicht über ein Remis hinaus.

Auch nach der Hälfte der Turnierstrecke – in Runde 5 – präsentieren sich FM Hans Werner Ackermann und FM Jaap Vogel in herausragender Form. HW Ackermann kann auch von Wolfgang Lenk nicht gestoppt werden. Jaap Vogel lässt sich von IM Evgeni Piankov nicht aufhalten. Die direkten Verfolger Werner Szenetra und Helmut Haselhorst können mit Siegen Anschluss halten.

In der 6. Runde fällt am Spitzenbrett bereits eine kleine Vorentscheidung. FM Hans Werner Ackermann setzt sich mit einem Sieg gegen Jaap Vogel alleine an die Spitze. Lediglich Werner Szenetra kann mit seinem Erfolg über FM Georg Haubt noch folgen. Titelverteidiger FM Gottfried Schumacher pirscht sich mit seinem Erfolg gegen Ben van Geffen langsam wieder in die Spitzengruppe.

In der 7. Runde kann sich Hans Werner Ackermann mit einem überzeugenden Sieg gegen Werner Szenetra bereits entscheidend absetzen, weil sich alle in Frage kommenden Verfolger aufgrund von Punkteteilungen bereits mit 1,5 Punkten im Rückstand befinden.

Am Spitzenbrett der 8. Runde kann sich FM Hans Werner Ackermann gegen Helmut Hassenrück bereits ein erstes Remis leisten. An den Folgebrettern positionieren sich einige Verfolger für eine gute Platzierung in der Endabrechnung. Helmut Haselhorst besiegt Dieter Villing und Dr. Peter Kopp (SV Hofheim) schafft mit seinem Sieg gegen FM Gottfried Schumacher beste Aussichten auf den Hessischen Seniorenmeistertitel.

Die Paarungen der 9. Runde versprachen an den Spitzenbrettern nur ab Brett 2 noch einige Spannung. Am Spitzenbrett trennt sich FM Hans Werner Ackermann mit einem Remis gegen Dr. Peter Kopp und sichert sich erneut wieder einmal überlegen den Titel des Offenen Hessischen Seniorenmeisters und den Turniersieg. Mit seinem Remis erringt Dr. Peter Kopp zum ersten Mal den Titel des Hessischen Seniorenmeisters. Werner Szenetra kommt an Brett 5 zu einem überzeugenden Sieg gegen FM Jaap Vogel und sichert sich damit den 2. Platz und den Titel des Nestorensiegers. Mit seinem Remis gegen Wolfgang Lenk kommt Helmut Haselhorst auf 7 Punkte und kann sich erstmals Platz 3 erspielen.


 

Siegerehrung: Ulrich Zimmermann (TL), Werner Szenetra (2), Hans Werner Ackermann (1),
Helmut Haselhorst (3) und Bürgermeister Frank Hix

 

Den Frauenpreis gewinnt WFM Mira Kierzek (SC Fulda) vor Dorit Gehrmann (SV Eutin) und Hannelore Neumeyer (SC Leipzig-Lindenau).

Siegerehrung Frauen: Michael Jung (TL), Hannelore Neumeyer (3),
Mira Kierzek (1), Dorit Gehrmann (2) und Dr. Ulrich Zimmermann (Hessischer SV)

 

Den Nestorenpreis gewinnt Werner Szenetra (SV Berenbostel) vor Wolfgang Lenk (USV TU Dresden) und Joachim Neumann (SC Agon Neumünster).

Siegerehrung Nestoren: Michael Jung (TL), Joachim Neumann (3), Werner Szenetra (1) und Siegfried Limberg

Die Ratingpreise verteilten sich folgendermaßen:

  • ELO 1000-1600: Helga Helm
  • ELO 1601-1700: Dr. Ulrich Zimmermann
  • ELO 1701-1800: Reinhold Winter
  • ELO 1801-1900: Evert Hondema
  • ELO 1901-2000: Wolfgang Haase

Siegerehrung Ratinggruppen: Ulrich Zimmermann, Reinhold Winter,
Helga Helm, Evert Hondema, Wolfgang Haase und TL Michael Jung

 

Zum Abschluss bedankte sich Turnierleiter Michael Jung bei allen Teilnehmern für einen wunderbaren harmonischen Turnierverlauf. Er bedankt sich weiterhin bei seinem Team: Eberhard Rubruck (gastronomische Versorgung), Walter Rammenstein (Finanzen), Frank Liebert und Werner Winkler (Turniersaal), Erhard Hübenthal (Technik und Schiedsrichter), und last-not-least beim Seniorenreferenten des hessischen Schachverbandes Dr. Ulrich Zimmermann und seinem Hauptschiedsrichter Gerhard Meiwald.

Bad Sooden-Allendorf, 13.05.2018

Gerhard Meiwald
Seniorenreferent des Deutschen Schachbundes

 

Links

Fotos

  • G. Meiwald (Siegerehrung), 
  • B. Müller-Clostermann (In Memoriam), 
  • Stadt Bad Sooden-Allendorf (Werratal Kultur- und Kongresszentrum)
 
Powered by CMSimpleRealBlog

Residenz